SHIFT5me Shift5me, ShiftOS-L, Virenschutz

kds

Beta Tester
Jun 17, 2019
10
Gerät(e) / Device(s)
Keines / None
Da ich an das mir bekannte Avira Antivirus Pro ohne Google Play Store nicht herankomme, benötige ich Hilfe zum Virenschutz für meine googlefreies Shift5me.

Gibt es dazu einen Tipp?

Gruß
kds
 

Roever

Beta Tester
Jul 26, 2018
366
Gerät(e) / Device(s)
SHIFT6m
wenn ich mich richtig an die letzten tests erinnere bist du vielleicht ohne avira besser dran 😅
 

kds

Beta Tester
Jun 17, 2019
10
Gerät(e) / Device(s)
Keines / None
wenn ich mich richtig an die letzten tests erinnere bist du vielleicht ohne avira besser dran 😅
Danke, habe ich ebenfalls gelesen. Mich interessiert auch, ob es noch eine andere Virenschutz App als Empfehlung gibt oder eben keine.
 

Roever

Beta Tester
Jul 26, 2018
366
Gerät(e) / Device(s)
SHIFT6m
das letzte was ich las war dass die meistens so krasse rechte haben aber gleichzeitig selbst relativ schlecht geschützt sind, und damit quasi eine tür ein dein handy sind. hab keine drauf. würde jetzt sagen das ich damit keine probleme habe, aber würde das ja auhc nicht merken wenn cih welche hätte :D
 

Bussard

Member
May 5, 2019
36
Gerät(e) / Device(s)
Keines / None
Also der Denkansatz einen Virenschutz bei Smartphones haben zu müssen, ist m.M.n. grundsätzlich falsch.
Zumindest sollte nach allem, was ich weiß, ein Linux darauf laufen (i.d.R. Android), das den User - außer durch spezielle eigenverantwortliche Aktionen - aus dem System aussperrt. Heißt, du bist kein SuperUser mit Admin-Berechtigung, sondern bekommst vom Betriebssystem als Gast nur die notwendigsten Rechte zur Verfügung gestellt.
Mit diesen zur Verfügung gestellten Rechten kannst du natürlich auch keinem eigens installierten Programm mehr Rechte einräumen, was wiederum den Sinn eines AV-Programmes fragwürdig erscheinen lässt. Denn um tatsächlich auf Systemebene agieren zu können und andere Programme überwachen und rausschmeißen zu dürfen, müsste es sich selbst verhalten wie ein Virus.
Davon gibt es leider auch welche. AvasHust, ich hab nichs gesagt.

Davon aus meiner Erfahrung. Und ich will ehrlich sein. In 90% aller Fälle war ich selbst das Problem und Einfallstor zu meinen Daten und auf meine Festplatten. Ein einziges Mal ist mir bekannt, dass eine Webseite, die ich ansurfte, tatsächlich manipuliert war. Und die bestand aus ein paar Bannern und reinem Text. Leider setzte der Virus mein Avast und meine Firewall über meinen Firefox damals außer Kraft, sodass er ungehindert Daten in Hülle und Fülle durch meine brandaktuelle 2000er DSL-Leitung mit 20KB/s Uploadgeschwindigkeit saugen konnte. Ich denke, so viel Kaffee kann ein Hacker gar nicht saufen, bis er meine Festplatte leergezogen hat, meine Passworte sind sinnlos und niemals dieselben und Bankgeschäfte wickle ich nicht per PC ab.
Das war unter Windows.

Die gute Nachricht: Linux ist sicherererer, durch die zunehmende Verbreitung aber auch um Welten mehr gefährdet als noch vor 10 Jahren. Es gibt spezielle Programme, die scheinbar irgendwie den Kernel in verschiedenen Linux-Versionen beim Boot-Vorgang aushebeln können und dann selbst als Root im Hintergrund mitlaufen. Damit können sie ungesehen von jeglicher Software ihre Aktivitäten verfolgen und dein AV-Programm schön austricksen. Denn den dicksten Virus hast du eigentlich, wenn dir dein AV-Programm eine falsche Sicherheit vorgaukelt.

Ich würde es also einfach sein lassen...